Deutschland fährt in die Herbstferien

Überall in Deutschland heißt es jetzt in den Herbstferien wieder: „Auf geht’s in den Urlaub!“ Mit rund 12,6 Reisetagen im Jahr gelten die Bundesbürger im Vergleich mit anderen Europäischen Staaten als Reiseweltmeister. An den ausgewählten Urlaubsorten sind sie entgegen vieler Klischees gern gesehene Gäste. Dies ergab eine Umfrage von einem Umfrageunternehmen unter Hotelmanagern in europische Ländern, dass Deutsche mit zu den weltweit beliebtesten Touristen gehören. Bis die Reisenden an ihrem Urlaubsziel ankommen sind und die verdienten Ferien genießen können, haben aber selbst erfahrene Reisende häufig ein Problem und das ist leider die Reisekrankheit. Eine Reisekrankheit kann mit Schwindel, Schweißausbrüchen und natürlich mit Übelkeit den Weg an das Urlaubsziel etwas steinig machen.

Mallorca-Landschaft
Bild: Deutschlands beliebtestes Reiseziel Mallorca auf den Ballearen

Leichtes Essen und etwas Ablenkung

Besonders die Kinder leiden bei den Auto-, Bahn-, Flug- oder Schiffsreisen unter dem Schwanken und Beschleunigen der gewählten Verkehrsmittel. Jedoch auch Erwachsene haben ihre Nöte damit. Erste Vorbeugungsmaßnahme: vor dem Start und bei Bedarf auch zwischendurch ausreichend, aber nicht zu schwer essen. Denn ein leicht gefüllter Magen hält Belastungen besser stand als ein leerer. Auf fettiges Essen, Kaffee, Zigaretten und Alkohol dagegen lieber ganz verzichten. Auch geeignete Arzneimittel können eine entspannte Fahrt eventuell gewährleisten, etwa mit dem Wirkstoff dem Dimenhydrinat, der die Stimulation des üblen Brechzentrums im Gehirn blockiert. Besonders effektiv lässt sich der schlechten Reisekrankheit mit den Superpep Reisekaugummis begegnen. Dies Wirkmittel können gezielt eingesetzt werden, wenn die Symptome auftreten, und kommen dank der Wirkstoffaufnahme über die Mundschleimhaut mit sehr geringen Dosen aus. Sie sind bereits für Kinder ab sechs Jahren geeignet, die das Kauen zudem oft auch als entspannend empfinden.

Tipp: Bei der Autofahrt besser nicht lesen

Ein weiteres gutes Mittel gegen die Reisekrankheit beim Autofahren ist, gerade auch bei den Kindern, etwas Ablenkung. Ein spannendes Hörspiel im Radio oder ein lustiges Reisequiz etwa bringen die Kleinen auf andere Gedanken. Nur lesen oder am Bildschirm mit dem Smartphone spielen sollte man im Auto besser nicht, stattdessen lieber aus dem Autofenster schauen und die Landschaft geniesen. Bei einer Kreuzfahrt oder Seefahrt dagegen kann die frische Luft die aufkommende Übelkeit sehr effektiv vertreiben.

Advertisements