Frost-Schäden bei Mais und Weizen

Die jüngste Kältewelle hat im Departament Itapúa bereits erste Frost-Schäden an Mais und Weizen verursacht. Insbesondere die Felder der Colonias Unidas sind davon betroffen. Das teilte der Landwirtschaftsberater der Kolonien, Eduardo Dietzel, mit. Am schwersten seien die Schäden bei den Mais-Kulturen, die stärker in Mitleidenschaft gezogen worden seien als im vergangenen Jahr. Manch ein Feld sei sogar komplett erfroren. In diesem Jahr wird auf einer Fläche von rund fünf-tausend Hektar Mais angebaut. Laut Dietzel seien die Weizen-Felder nicht so stark geschädigt worden. In der vergangenen Woche sind die Temperaturen in Ostparaguay auf minus zwei Grad Celsius gefallen.

Advertisements