Grenzregion zu Brasilien werden nicht nur Waffen und Drogen geschmuggelt

In der Grenzregion zu Brasilien werden nicht nur Waffen und Drogen geschmuggelt. Über die Freundschafts-Brücke werden auch die verschiedensten Tierarten illegal ins Ausland gebracht. Die brasilianischen Zollbehörden haben in diesem Jahr bereits über eintausend Fische und 70 andere exotische Tiere sichergestellt. Laut Informationen der brasilianischen Bundespolizei ist der illegale Tierhandel die dritthäufigste Straftat in der Umgebung der internationalen Brücke. Jährlich werden mehr als 20 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Die Schmuggler betäuben die Tiere und verstecken sie in Paketen. Nur eines von 10 geschmuggelten Tieren kommt lebend an seinem Bestimmungsort an. Von diesen Tieren verenden viele in ihrer neuen Umgebung. Wie die brasilianische Polizei berichtete, sind 95 Prozent der Vögel im zoologischen Garten Bosque Guaraní in Foz de Yguazú beschlagnahmte Ware.

Die Preise für Flüssiggas sollen um 200 Guaraníes pro Kilogramm gesenkt werden. Dies kündigten die Behörde für die Gasversorgung Capagás und der Industrie- und Handelsminister, José María Ibáñez, an. Laut dem Vorsitzenden von Capagás, Pedro Balotta gelten die neuen Preise je nach Verteiler-Firma ab Freitag oder kommenden Montag. Einige Unternehmen würden die Preissenkung auch schon morgen umsetzen. Die neuen Preise sollen zunächst für den ganzen Oktober gültig sein. Balotta schloss eine weitere Preissenkung im November nicht aus.

Advertisements