Mitglieder der Indianer-Organisation fordern mehr Landverteilungen an die indianische Bevölkerung

Asuncion: Verteter der Indigenen Bevölkerung aus Ost-Paraguay planen für diese Woche Protest-Kundgebungen in der Hauptstadt Asuncion. Mitglieder der Indianer-Organisation OLTI fordern mehr Landverteilungen an die indigene Bevölkerung. Wie die OLTI-Leiter mitteilten, setze sich ihre Organisation für eine bessere medizinische Versorgung, mehr Schulen und mehr eigenes Land ein. Ungefähr 30 Mitglieder aus Caaguazu, San Pedro und Canindeyu seien bereits in Asuncion eingetroffen. Die kleine Gruppe hat sich vor dem Nationalen Institut für indigene Fragen INDI niedergelassen. Dort werden in den nächsten Tagen noch mehr Demonstranten erwartet. Die Organisation OLTI ist ein Zusammenschluss von 33 Indianergemeinschaften aus Ost-Paraguay. Laut dem Generalsekretär von OLTI, Eduardo Dominguez, wollen die Mitglieder die Regierung und Behörden auf die Armut der indigenen Bevölkerung aufmerksam machen.

Webtipp: Sprachen lernen mit Sprachkurs CD

Encarnacion: Mit einer Investition in Höhe von 27 Millionen US-Dollar führt das bi-nationale Wasserkraftwerk Yacyreta Baumassnahmen am Fluss Aguapey durch. Durch die neuen Schutzeinrichtungen soll eine Überflutung der umliegenden Ländereien im Departament Itapua verhindert werden. Die Bauarbeiten werden zu 80 Prozent von heimischen Unternehmen ausgeführt. Mit der Errichtung eines Umleitungs-Kanals soll der Zufluss vom Parana-Fluss in den Aguapey vermindert werden.

Advertisements